Vakuumisolationspaneele
Vakuumisolierglas
Anwendungen
Monitoring
Forschung & Entwicklung
Literatur
Lehrmittel
Tagungen
Links


d>
Aktuelles

Thermische Randeffekte

Die Randfläche eines VIPs liegt in der Richtung des Wärmestroms und ist somit eine mehr oder weniger große Wärmebrücke. Damit der Wärmestrom möglichst klein bleibt, muss die Aluminiumschicht in der Folie gering gehalten werden (vorzugsweise < 100 nm). In der folgenden Abbildung sind die Isothermen und die Richtung des Wärmestroms im Paneel dargestellt. Je stärker die Verzerrung der Isothermen am Rand ist, desto stärker ist dort die Wärmebrücke.


Querschnitt durch zwei Vakuumisolationspaneele. Das linke Bild stellt eine Paneelhälfte mit einer Folie mit Aluminiumschichtdicke 8 µm, das rechte Bild eine Paneelhälfte mit einer Folie mit Aluminiumschichtdicke von 80 nm dar. Eingezeichnet sind die Richtung des Wärmestromes (Pfeile), die Isothermen (Linien) und farbig die Temperaturverteilung innerhalb der Paneele. Links ist deutlich ein Wärmebrückeneffekt erkennbar.

Die heute zum Einsatz kommenden Folien haben eine Aluminiumschicht mit einer Dicke zwischen 50 nm (metallisierte Kunststofffolie) und 10 µm (Metallfolie). Die Aluminiumschicht in der Folie ist notwendig um das Eindringen von Gasen zu behindern.
Aluminium ist wegen seiner Dehnbarkeit, Verfügbarkeit und niedrigen Kosten das bevorzugte Metall. Aluminium hat jedoch eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit von 200 W/(m·K), so dass ein je nach Dicke der Schicht auch erheblicher Wärmetransport stattfinden kann, der den Wärmetransport durch die Paneelmitte um ein vielfaches übersteigt. Der Wärmetransport über den Kunststoffanteil der Folie ist demgegenüber zu Vernachlässigen, da die Wärmeleitfähigkeit des Kunststoffes tausendmal kleiner ist als die von Aluminium.

Von VIP-Herstellern wird häufig nur der Wärmedurchgangswert im Paneelzentrum angegeben. Der effektive Wärmedurchgangskoeffizient ist jedoch abhängig von der Paneelgröße und der Einbauweise der VIPs. Der Einfluss der Größe der VIPs und der eingesetzten Umhüllung wurde für einen Wandaufbau berechnet. Eine 17,5 cm Kalksandsteinwand wurde mit 3 cm VIP und 3 cm Polystyrol gedämmt. Für ein unendlich großes Paneel ergäbe sich ein Wärmedurchgangskoeffizient U = 0.14 W/(m²K). Für zwei verschiedene Folientypen mit 8 µm bzw. 80 nm Aluminiumschichtdicke und für eine Edelstahlhülle mit 200 µm Edelstahldicke am Rand ist der effektive Wärmeverlustkoeffizienten U in Abhängigkeit von der Seitenlänge eines quadratischen Paneels dargestellt.


Effektiver Wärmedurchgangskoeffizient U in Abhängigkeit von der Seitenlänge des quadratischen Paneels für verschiedene Folien und Stoßvarianten. Wandaufbau: 17,5 cm Kalksandsteinwand gedämmt mit 3 cm VIP und 3 cm Polystyrol.

Der Wärmetransport über den Rand erhöht also den Gesamtwärmestrom durch das Paneel unter Umständen erheblich. Das bedeutet, große Paneele mit günstigen Rand/Flächen-Verhältnissen weisen im Gegensatz zu kleinen Paneelen kleinere Gesamtwärmedurchlasskoeffizienten auf.

zum Start
nach oben
Sitemap
Impressum
Kontakt
English